SOCIUS.Blog

Schätze bergen

Schätze bergen

Alltag in Freien Alternativschulen

Nicola Kriesel hat zusammen mit Jan Kasiske ein Buch über Freie Alternativschulen geschrieben.

Dieses Buch bietet eine Zusammenstellung der 13 Schulportraits, die im unerzogen Magazin im Zeitraum von 2010 bis 2013 erschienen sind. Die Portraits bilden die Basis des Buches und werden von Beteiligten der Schulen kommentiert.Watch movie online John Wick: Chapter 2 (2017)

Diese kommentierten Portraits zeigen Grenzen und Möglichkeiten einer auf Selbstbestimmung und Gemeinschaft basierten Schulorganisation auf. Sie geben sowohl Einblicke in die alltäglichen Highlights und ermöglichten Bildungskarrieren, als auch in die Schwierigkeiten des Überlebens als so genannte „staatlich anerkannte Ersatzschulen in privater Trägerschaft“.

Im zweiten Teil des Buches gehen die Autor*innen auf zentrale Aspekte im Alltag der Schulen ein, dazu haben sie Gespräche geführt:

  • mit Ines Boban und Benjamin Schmutzer über Inklusion
  • mit Meta Sell und Fred Krüger über Sichere Orte
  • mit Prof. Ursula Tölle über Studium und Ausbildung.

Im letzten Kapitel beschreiben die Autoren die Chancen und Herausforderungen externer Beratung und Organisationsentwicklung. Dieses Kapitel gibt es hier zur Leseprobe: schaetze-bergen–vernetztes-denken

Dieses Buch ist besonders interessant für:

  • Eltern, die auf der Suche nach einer kindgemäßen und entwicklungsfreundlichen Schulperspektive für ihre Kinder sind,
  • Lehrer*innen, die ihr Können in einer repressionsarmen und emanzipatorischen Umgebung einbringen wollen, und
  • Kinder und Jugendliche, die lernen, dass ihre Interessen und Anliegen ernst genommen werden und sich selbst in den Strukturen ihrer Institution wieder finden.

„Schätze bergen – Alltag in Freien Alternativschulen“ ist aus dem Alltag für den Alltag geschrieben und weit mehr als ein Handbuch Freier Alternativschulen, da es sehr anschaulich belegt wie spannend, wertvoll und unerschöpflich die Welt dieser Schulen nicht nur für Beteiligte ist.