SOCIUS.Blog

Liebe Leser:innen

die Zeiten sind verwirrend, unbegreiflich, und aufwühlend. Zugleich schön, kostbar, oft unergründlich. Manchmal sanft, fließend und verblüffend. Andere Male furchtbar.
In all diesem Durcheinander, in all dieser Komplexität von Interaktionen und Entwicklungen, was brauchen wir als Menschen, Teams und Organisationen, die Wandel gestalten wollen?

Mir scheint, es ist die Fähigkeit, in Veränderung zu bleiben; sich in Veränderung zu bewegen, im Wandel der Zeiten zu stehen, zu tanzen oder zu surfen. Nicht zu erwarten, dass es irgendwann gemütlich wird. Sich immer wieder ein kleines oder großes Stück neu zu erfinden. 

Angesichts der Tatsache, dass es uns nicht möglich ist, alle Veränderungen selbst zu erleben, an denen wir in der einen oder anderen Weise beteiligt sind, möchte ich eine Denkübung der Soziologin Elise Boulding teilen – eine Übung zur Erweiterung unseres Blicks auf die Zeit:
Die 200-Jahre Gegenwart-Übung. Sie beginnt mit dem Geburtsjahr der ältesten Person, die wir als Kind kannten, und endet mit dem hundertsten Geburtstag der jüngsten Person, die wir in den Armen gehalten haben.
Für die meisten von uns sind das etwa zwei Jahrhunderte, die wir direkt berühren. Meine Großmutter wurde 1907 geboren, und der jüngste Mensch, den ich in den Armen gehalten habe, wird im Jahr 2117 100 Jahre alt. Was für eine Zeit, die ich indirekt berühre!  

Wie lang ist der Bogen der Zeit, mit dem Ihr verbunden seid?  

Für die kommenden Monate haben wir ein paar passende Einladungen, die dabei unterstützen können, mit mehr Klarheit und Kraft durch die wandelhaften Zeiten zu gehen. Wie immer sind alle unsere Angebote unten im Brief zu finden. 

Mit herbstlichen Grüßen 🍂 freuen wir uns über Rückmeldungen! 

Julia Hoffmann,

Andreas Knoth, Christian Baier, Denise Nörenberg, Hannah Kalhorn, Joana Ebbinghaus, Kerstin Engelhardt, Lysan Escher, Nicola Kriesel und Ralph Piotrowski

sinnvoll zusammenwirken

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On YoutubeVisit Us On Instagram