+49 (0)30 40301020 info@socius.de
ende

SOCIUS.Blog

Zum Umgang mit Rechtspopulismus – Resolution der 7. Bundesweiten Gedenkstättenkonferenz am 13.12.2018

Zum Umgang mit Rechtspopulismus – Resolution der 7. Bundesweiten Gedenkstättenkonferenz am 13.12.2018

Bildnachweis: Gedenkstätte Dachau, Pixabay, Nutzung lizenzfrei möglich

Die Bundesweite Konferenz von Gedenkstätten zur Erinnerung an die NS-Verbrechen in Deutschland befasste sich bei ihrem Treffen Mitte Dezember mehrere Tage intensiv mit dem Phänomen des Rechtspopulismus und seinem Ziel der Unterminierung und Abschaffung grundlegender demokratischer Rechte und Werte. Den Ausgangspunkt bildeten die jeweiligen konkreten Erfahrungen der Gedenkstätten mit rechtsextremen und rechtspopulistischen Besucher*innen bzw. Besuchergruppen. In unterschiedlichen Foren und Arbeitsgruppen wurde das Thema analysiert und wurden Schlussfolgerungen sowie konkrete Handlungsmöglichkeiten diskutiert. Ich selber moderierte gemeinsam mit Gottfried Kößler vom Pädagogischen Zentrum FFM. Fritz Bauer Institut & Jüdisches Museum Frankfurt den Workshop „Bildungsangebote in Gedenkstätten und die AfD – Ein Austausch“.

Im Ergebnis der Konferenz beschlossen die stimmberechtigten Teilnehmenden das Positionspapier: Gedenkstätten zur Erinnerung an die NS-Verbrechen in Deutschland rufen auf zur Verteidigung der Demokratie. Erinnert wird in der Resolution an den Auftrag der NS-Gedenkstätten und an die darauf beruhende Verpflichtung, allen rechtspopulistischen und vergleichbaren Erscheinungsformen in der täglichen Arbeit der historisch-politischen Bildung konsequent entgegenzutreten. Außerdem wird an die Akteure in Politik und Gesellschaft appelliert, sich ebenfalls aktiv für die Verteidigung der universellen Grund- und Menschenrechte einzusetzen.
(Untenstehenden Text der Resolution lesen)

Mit diesem Papier, das mittlerweile auf sehr vielen Homepages von NS-Gedenkstätten einzusehen ist, beziehen die NS-Gedenkstätten öffentlich Position und machen damit – meines Erachtens erfreulicherweise – deutlich, dass mit ihnen als Faktor in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung um demokratische Grundrechte und –werte zu rechnen ist.

Fortbildung für Multiplikator*innen

Wer sich mit solchen Fragen im Rahmen von Gedenkstättenbesuchen weiter befassen möchte, kann dies demnächst bei folgender Fortbildung für Multiplikator*innen: »Parteilichkeit statt Beutelsbacher Konsens?« – Gedenkstättenpädagogik in Zeiten von zunehmendem Rechtspopulismus in der Europäischen Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar (ejbw) am 22. – 24. Februar 2019. Die Fortbildung leite ich gemeinsam mit dem Trainer Christian Geißler sowie Dr. Frank König von der ejbw. Informationen und Anmeldung unter: Tel.: 03643 827-104, Mail: koenig@ejbweimar.de.

Kerstin Engelhardt

 

SOCIUS Rückblick 2018 von Kerstin Engelhardt

SOCIUS Rückblick 2018 von Kerstin Engelhardt

|

Kerstins Rückschau

Wenn ich an das vorangegangene Jahr 2018 denke, dann fällt mir als erstes ein: Der Sommer – ein nicht enden wollender Sommer mit dauerndem Sonnenschein! Monatelang saß ich morgens um 7 Uhr auf dem Fahrrad, war um 8 Uhr im Schwimmbad und begann gegen 9.30 Uhr glücklich den Arbeitstag.

Sonst gab es wie so oft manches Schweres, immer wieder Leichtes und Vieles dazwischen, sowohl im Beruflichen als auch im Privaten.

So fand sich eine gute Betreuungslösung für meine Mutter, während es meinem Schwiegervater leider immer schlechter geht. Und ein Freund verunglückte tödlich bei einem Unfall, was mir noch immer ein Ziehen im Herzen verursacht; aber meine Patentochter konnte den Krebs besiegen und blickt jetzt wieder voller Zuversicht in die Zukunft, wofür ich sehr dankbar bin.

Auf der individuellen beruflichen Ebene entwickelte ich das Thema Biografiearbeit/ Biografische Reflexion weiter, nehme dazu auch an einer größeren, mich sehr inspirierenden Fortbildung teil, die ich im September dieses Jahres mit einem Praxisprojekt beenden werde.

SOCIUS-intern erlebte ich einige Phasen – wie auch der Kollege Christian Baier in seinem Rückblick schreibt – als mühsam und war sehr froh, als wir die dann beschlossene und in Teilen schon seit Jahren gelebte veränderte Organisationskultur auch formal in Struktur umsetzten und damit diverse Aushandlungsprozesse einen Abschluss fanden. Wenn ich als beobachtende Beteiligte auf diese Prozesse blicke, dann waren sie auch deshalb für mich so wertvoll, weil erneut deutlich wurde, wie unterschiedlich die Einzelnen agierten und reagierten und wie viel Anstrengung es braucht, eine Passung von Organisationskultur und –struktur herzustellen, die alle relevanten Befindlichkeiten und Umfeldanforderungen konstruktiv integriert. Eine Erfahrung, die ich bei meinen zukünftigen Prozessberatungen nicht vergessen werde. Den gelungenen Abschluss der internen Aushandlungen, auch im Sinne einer Zeremonie, und zugleich den Auftakt oder Ausblick auf Neues, Zukünftiges bildete dann für mich unser oe-Tag im November zum Thema Storytelling and Sensemaking.

Die gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen – erstarkender Rechtspopulismus, #MeToo-Debatte, Durchdigitalisierung von Arbeits- und Lebenswelt – berühren mich auch in meiner Berufsidentität, auf der Ebene der eigenen Kompetenzen und Werte. Eine Frage, die ich mir vermehrt stellte, lautete: Welchen Beitrag kann ich leisten, um die Situation zu verbessern, für eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft? Diese Frage wird mich auch in diesem Jahr beschäftigen. Und ich bin selber gespannt, welche weiteren Antworten ich darauf finden werde.

 

 

Bewegte Biografie – die Kunst des Lebens

Bewegte Biografie – die Kunst des Lebens

Text von Kerstin Engelhardt.

Bitte beachten Sie die folgende Veranstaltung am 24. Mai: SOCIUS labor: Bewegte Biografie

Die Beschäftigung mit der eigenen Biografie, die Einordnung des eigenen Lebensweges verstehe ich als einen wesentlichen Aspekt der Kunst des Lebens. Herkunft, Erlebnisse, private, berufliche und gesellschaftliche Kontexte bilden den Rahmen, in welchem Biografie sich vollzieht, gedeutet und beurteilt wird; verbunden mit Träumen, Sehnsüchten und Wünschen formiert sich daraus das Gesamtwerk, das den eigenen Lebensentwurf speist. Der Blick auf die eigene Biografie zeigt Linien, Brüche und Kontinuitäten; potenzielle Zukunft scheint auf und Ressourcen für praktisches Handeln werden freigelegt. Biografiearbeit ist daher immer auch Selbstsorge mit Wirkungen in das Umfeld.

Biografische Reflexion beinhaltet stets den eigenen Blick auf sich selbst. Um aber Neues zu entdecken ist der Blick von Anderen hilfreich, denn er fördert den Bezug zur Welt, das Wahrnehmen alter Schätze und das Entdecken neuer Perspektiven. In diesem Sinn ist Biografie immer auch eine soziale Konstruktion und bildet Biografiearbeit einen Möglichkeitsraum durch die Interaktion mit Anderen.

Heutige Gesellschaften unterliegen schnellen Veränderungen; einmal erworbene Wissensbestände tragen nicht mehr über ein ganzes Leben und Wissen wird nicht mehr selbstverständlich von Generation zu Generation weiter gegeben. Auch der Prozess der Wissensaneignung ändert sich rasant und einmal erlernte Berufe müssen immer wieder neu angepasst werden; von „Patchwork-Berufsbiografien“ ist im Diskurs die Rede. Die Durchdigitalisierung von Kommunikation, Alltagsbewältigung und Erwerbsarbeit, so lauten zudem die Prognosen, werden Gesellschaft und Arbeitswelt weiter radikal umgestalten – ohne dass bislang klar erkennbar ist, in was oder wohin genau. Bisherige Selbstverständlichkeiten werden dadurch immer schneller in Frage gestellt und neue Handlungsstrategien erforderlich. Biografische Reflexionen und Re-Interpretationen bilden hier ein wichtiges Instrument, um sich als Individuum behaupten und die Umwelt konstruktiv mitgestalten zu können.

Die im Kontext von gesellschaftlicher Veränderung und individueller Behauptung aus der Praxis heraus entstandene Biografiearbeit kommt in diversen Berufsfeldern zum Einsatz: in der sozialen Arbeit, der Pflege, der Jugend- und Erwachsenenbildung, im Coaching und in der Organisationsberatung. Sie speist sich aus Einflüssen verschiedener (Psycho-)Therapien, aus den Sozialwissenschaften, insbesondere der Biografieforschung, aus den Geschichtswissenschaften und schließlich aus Erkenntnissen der neueren Hirnforschung. Biografiearbeit, so die Einschätzung der Gießener Professorin Ingrid Miethe, verfüge über das Potenzial, „nicht nur eine Methode unter anderen zu sein, sondern sich als konzeptioneller Ansatz in vielen Handlungsfeldern etablieren zu können.“ (Miethe: 9)

In der Fachliteratur wird Biografie definiert als ein lebenslanger Prozess von Aufschichtung und Interpretation von Erfahrungen, die bewusst oder unbewusst in unsere Weltdeutung, gegenwärtiges Handeln und Zukunftserwartungen eingehen. Herausgearbeitet wurde in den vergangenen 25 Jahren ferner, dass Menschen sogar von vorgeburtlichen Erfahrungen geprägt sein können, indem (unbearbeitete) Themen der Familie (unbewusst) an die nächste Generation weiter tradiert werden. Bahnbrechend waren hier die Forschungen zu den Folgewirkungen von Holocaust und Nationalsozialismus.

Unumstritten ist außerdem, dass wir Menschen alle Entscheidungen auf der Grundlage der Verknüpfung von Erfahrungen treffen: Erfahrungen aus unterschiedlichen Situationen zu unterschiedlichen Zeiten. Und schließlich, so formulierte es Gabriele Rosenthal schon 1995, basiert der Prozess der Erinnerns „auf einem Vorgang der Reproduktion, bei dem das Vergangene entsprechend der Gegenwart, der Erinnerungssituation und der antizipierten Zukunft einer ständigen Modifikation unterliegt“ (Rosenthal 1995: 70). Das bedeutet: Jedes Mal, wenn eine Erinnerung hervorgeholt wird, ist sie anfällig für Veränderungen – hier wird ein Detail ergänzt, dort ein Aspekt weggelassen. Die erzählte Erinnerung variiert je nach Gegenüber, also wem berichtet wird und welche Beziehung zu dieser Person oder Personengruppe besteht; sie variiert entsprechend der Botschaft, die ich als Erzählerin überbringen möchte, entsprechend des Bildes, das ich gerade von mir selbst haben möchte, sowie entsprechend des situativen Kontextes, in den sie beim Sprechen eingebettet ist. Und schließlich beeinflussen öffentlicher Diskurs und gesellschaftliche Bewertungen die Erinnerungen bzw. ihre Interpretation und Re-Interpretation.

Das Phänomen, dass sich unangenehme bis hin zu verstörenden Ereignissen stärker im Gedächtnis ablegen und häufiger in der Erinnerung abgerufen werden als angenehme und freudvolle, liegt nach neuesten Erkenntnissen in den menschlichen Überlebensstrategien begründet: Negative Erfahrungen, so lautet verkürzt formuliert die Erkenntnis, wertet das Gehirn in unterschiedlicher Intensität als bedrohlich ein und setzt ein Achtungszeichen – die Erfahrung soll uns weiterhin zur Verfügung stehen, um neue vergleichbare Situationen vermeiden oder anders handhaben zu können.

Auch Bedeutungsreduzierung und Verdrängung als Reaktion auf traumatische Erlebnisse sind ein Schutzmechanismus, um nicht zerstört zu werden. (Unter Trauma verstehe ich Erlebnisse, die die bis dahin individuell erworbenen Bewältigungsmöglichkeiten der Betroffenen übersteigen.) Allerdings, auch das wissen wir aus der Forschung, bleiben traumatische Erfahrungen dauerhaft unbearbeitet, können sie destruktive Folgen entwickeln.

In der Psychotherapie wird dabei wie in der Biografiearbeit die Beschäftigung mit der Biografie in den Mittelpunkt gestellt; Biografiearbeit, so lautet im Fachdiskurs eine wesentliche Abgrenzung, geht jedoch nicht von Störung oder Krankheit aus, sondern baut auf biografisch verankerte (Selbst-)Bildungsprozesse.

Laut Forschung sind unsere Erinnerungen bei allen subjektiven Konstruktionen und Re-Interpretationen im Kern ausreichend genau; ausreichend in dem Sinn, dass der Zweck des autobiografischen Erinnerns nicht darin besteht, die Vergangenheit möglichst unverändert abzuspeichern, sondern uns eine (unverwechselbare) Identität zu geben und uns in der Gegenwart und für die Zukunft Orientierung zu ermöglichen – das heißt den Zusammenhang von Gestern–Heute-Morgen zu verstehen, woraus sich wiederum unser individuelles Selbstvertrauen und unsere Sinnfindung speisen. In der Regel schaffen wir durch unsere formbaren Erinnerungen ein positives Bild unserer Selbst, mit dem wir gut leben können. Und dieses positive Selbstbild ist eine der Grundvoraussetzungen für psychische Gesundheit.

Unter „positivem Selbstbild“ verstehe ich auch einen selbstkritischen Reflexionsprozess, der neben Versöhnung mit schwierigen Erfahrungen oder unangenehmen Eigenanteilen auf Verantwortungsübernahme für und Lernfähigkeit aus destruktivem Verhalten mir selbst und anderen gegenüber basiert – und in verantwortungsvollem Handeln mündet.

Biografiearbeit als kognitiver, emotionaler und immer wieder auch sinnlicher Prozess ist Bestandsaufnahme und, für Menschen mitten im Leben, zugleich Visionsentwicklung. Die Erinnerung an die eigenen Wurzeln und Ideale der Vergangenheit, die Vergewisserung der Motive und Werte und schließlich der Blick auf die eigenen Entwicklungsprozesse – all das hilft zu überprüfen, ob die derzeitige Lebensgestaltung und berufliche Situation mit der inneren Einstellung und den Wünschen an das Leben übereinstimmen. Dies wiederum bildet die Basis, um neue Perspektiven für die Zukunft gewinnen zu können.

Der Austausch dazu mit anderen erweitert den Horizont und gibt Anregungen. Indem eigene Erfahrungen mit neuem Wissen verknüpft und/oder mit Erlebnissen Anderer kombiniert werden, entstehen neue Ideen, blitzen neue Möglichkeiten auf. Und wir gewinnen Verständnis für andere in ihrem Anderssein, ihren anderen Entscheidungen und ihren anderen Handlungsstrategien.

Schließen möchte ich mit einem Zitat, das der politischen Philosophin Hannah Arendt zugeschrieben wird und das die Substanz von Biografiearbeit prägnant erfasst:

{

„Wir können über das Leben nichts wissen, es sei denn, wir erzählen Geschichten.“

 

Literatur und Links

Assmann, Aleida: Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. Bonn 2007

GEOkompakt. Wer bin ich? Neue Erkenntnisse aus der Lebenslaufforschung. Nr. 50, 2017

Girrulat, Heidrun/ Markert, Elisabeth Christa/ Nischak, Almute/ Schollas, Thomas/ Stachowske, Ruthard: Systemische Erinnerungs- und Biografiearbeit. Tübingen 2007

Herriger, Norbert: Ressourcenorientierte Biografiearbeit. 2012 http://www.empowerment.de/empowerment.de/files/Materialien-4-Ressourcenorientierte-Biografiearbeit.pdf. Abruf 22.02.2018

Klingenberger, Hubert/ Ramsauer, Erika: Biografiearbeit als Schatzsuche. Grundlagen und Methoden. Für Erwachsenenbildung und Beratung. 2017

Miehte, Ingrid: Biografiearbeit. Lehr- und Handbuch für Studium und Praxis. Weinheim Basel 2017/3

Rosenthal, Gabriele: Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt/Main, New York 1995

Ruhe, Hans Georg: Praxishandbuch Biografiearbeit. Methoden, Themen, Felder. Weinheim und Basel 2014

Kontroverse Geschichte(n). Pädagogik an Lernorten zu SBZ und DDR – Fachtagung in Berlin präsentierte Projektergebnisse

Kontroverse Geschichte(n). Pädagogik an Lernorten zu SBZ und DDR – Fachtagung in Berlin präsentierte Projektergebnisse

Die Geschichte von SBZ und DDR sind mehr als 25 Jahre nach der Vereinigung in vielfältiger Weise Teil historischer-politischer Bildungsarbeit, doch eine Diskussion der damit verbundenen Gedenkstättenpädagogik findet bislang nur wenig übergreifend statt – die Professionalisierung der Gedenkstättenarbeit an den DDR-Erinnerungs- und Bildungsorten steht noch in den Anfängen und bedarf einer Grundlegung und steten Weiterentwicklung.
In diese Lücke sowohl in der pädagogischen Praxis als auch in der Fachdiskussion stieß das Projekt »Bildungsauftrag versus Kontroversität«, das die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die Bundeszentrale für politische Bildung sowie Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) förderten. Zusammen mit der Projektträgerin SOCIUS Organisationsberatung gGmbH und dem Kooperationspartner LakD ging es darum, die Auseinandersetzung mit der Geschichte von SBZ und DDR in Schule und außerschulischer Bildung durch die Nutzung von Gedenkstätten als Lernorte zu stärken, die pädagogische Praxis von Gedenkstättenbesuchen mit Jugendlichen zu qualifizieren und für die Heterogenität von Gruppen zu sensibilisieren.

Die Ergebnisse in Form des selbstreflexiven Qualifizierungsangebots »Kontroverse Geschichte(n)“ inklusive Handreichung mit Theorie- und Methodenteil wurden am 6. Dezember 2017 bei einer Fachtagung in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Die Fortbildung kann gebucht werden.

Kontakt: Kerstin Engelhardt

Psychodrama und Organisationsburnout

Die Journalistin Kathrin Schrader trifft Kerstin Engelhardt:

Wie Coach und Organisationsberaterin Kerstin Engelhardt Teamcoaching definiert, den Burnout-Faktor bestimmt und wieso sie gerade den 1. Berliner Fachtag für Coaching und Supervision in
Nonprofit-Organisationen vorbereitet, lest ihr in diesem Interview. Und wer lernen möchte, wie man gute Artikel schreibt und schriftlich kommuniziert, kann dies bei Kathrin Schrader im Seminar citizen-journalist Mitte September tun.

(mehr …)

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On YoutubeVisit Us On Instagram